Editorial Barcino

Was Kinder wissen müssen

Was Kinder wissen müssen

Doctrina pueril

Disponible
Preu29,90 €

Amics 28,41 €

Afegeix articles a la cistella

ISBN 978-3-643-10522-6

Nombre Volum 0

Edició 1

Any edició 2010

Nombre págines 188

Col·laborador Joan Santanach i Suñol

Traductor Elisenda Padrós Wolff

Sinopsi

Der Mallorquiner Ramon Llull (1232 – 1316) ist eine der interessantesten Persönlichkeiten des Mittelalters: Autodidakt mit leidenschaftlichen Missionierungsbestrebungen, Philosoph, Theologe, Univ... [+]

Der Mallorquiner Ramon Llull (1232 – 1316) ist eine der interessantesten Persönlichkeiten des Mittelalters: Autodidakt mit leidenschaftlichen Missionierungsbestrebungen, Philosoph, Theologe, Universalgelehrter – und unermüdlicher Verfasser von mehr als 260 Werken. Er schrieb philosophische Bücher in derWissenschaftssprache Latein für die Gelehrten seiner Zeit, aber auch Werke auf Katalanisch für ein Laienpublikum, um diesem die Kenntnisse für das rechte Christenleben zu vermitteln. Zu diesen volkssprachlichen Büchern zählt die Doctrina pueril: In lebendiger, bildreicher Sprache entwirft Llull einen Leitfaden, der die Leserschaft durch das Universum seiner Zeit führt, im Religiösen wie im Gesellschaftlichen. Dabei hatte er nicht nur Kinder im Blick – denn was Kinder wissen müssen, müssen Erwachsene erst recht wissen. Die Doctrina erfreute sich jahrhundertelang großer Beliebtheit bei lernbegierigen Menschen, die keinen Zugang zur Bildung hatten. Für heutige Leser liest sich die Doctrina wie eine kurzweilige Einführung in Weltbild und Gesellschaft des Mittelalters. [-]

NOTICIES RELACIONADES

Editorial Barcino presenta la traducció a l’alemany de Doctrina pueril a l’Institut Ramon Llull
La presentació tindrà lloc a les 20h a la seu de l’IRL a Palma i hi intervindran en Joan Santanach, autor del pròleg de l’edició, i Elisenda Padrós.
Veure notícia sencera
La llengua dels clàssics - Editorial de L'Avenç
La vitalitat d'una literatura es mesura, en bona mesura, pel públic al qual pot i sap arribar, però també per les possiblitats que té d'accedir, mitjançant la traducció, al diàleg que s'estableix entre les literatures d'arreu...
Veure notícia sencera